Von geringen Stromgestehungs- kosten profitieren

Insgesamt ließe sich durch den Einsatz von Batterie-
speichern bspw. bei einem Einfamilienhaushalt mit vier Personen der Anteil an Netzstrom um bis zu 60% senken, wie aus einer Studie des Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) von 2013 hervorgeht.*

Annahmen: Jahresverbrauch
4-Personenhaushalt von 4500 kWh/a,
PV-Anlage 5 kWp,
nutzbare Speicherkapazität 4 kWh

Die Stromgestehungskosten, also die Kosten zur Erzeugung von Solarstrom, lagen 2013 bei kleinen Photovoltaik-Dachanlagen bei 9,8 bis 14,2 Cent/kWh bei einer Einstrahlung von 1.000 bis 1.200 kWh/qma (Freiflächenanlagen zum Vergleich: 7,9 bis 11,6 Cent/kWh).** Mit im Schnitt 12 Cent/kWh liegen die Erzeugungskosten also schon heute unter dem durchschnittlichen Endkundenstrompreis von 28,9 Cent/kWh. Dies stellt einen wirtschaftlichen Anreiz dar, durch die Investition in Photovoltaikanlagen mit Speichern mehr Unabhängigkeit in der Stromversorgung zu gewinnen.

Und in Zukunft werden die Stromgestehungskosten für Solarstrom noch weiter sinken. Bis 2030 soll laut einer Prognose des Fraunhofer ISE eine Kilowattstunde Solarstrom nur noch 5,5 bis 9,4 Cent kosten (einschließlich Freiflächenanlagen). Ein weiterer Aspekt, der für die Nutzung von Speichern und damit für einen Ausbau der Eigenstromnutzung spricht, ist, dass die Einspeisevergütung bekanntlich degressiv, also abnehmend geregelt ist.

Unabhängig von den individuellen Vorteilen dezentraler Solarstromspeicher leistet ihr Einsatz einen wesentlichen Beitrag, um erneuerbare Energien besser in unsere Elektrizitätsnetze zu integrieren und intelligentere Netze zu betreiben. Ein auf das Netz abgestimmter Betrieb von dezentralen Solarstromspeichern reduziert Einspeisespitzen um bis zu 40%.*** Dadurch kann die Netzspannung stabilisiert werden, und die Anschlusskapazität zur Integration regenerativer Energien (auch Windkraft), die nicht kontinuierlich verfügbar sind, wird erhöht. Stromspeicher sind also von zentraler Bedeutung, um eine nachhaltige Energieversorgung zu verwirklichen.

 

* Quelle: www.solarwirtschaft.de/presse-mediathek/pressemeldungen/pressemeldungen-im-detail/news/foerderprogramm-fuer-solarstrom-speicher-startet-im-mai.html

** Quelle: www.ise.fraunhofer.de/de/veroeffentlichungen/veroeffentlichungen-pdf-dateien/studien-und-konzeptpapiere/studie-stromgestehungskosten-erneuerbare-energien.pdf; S. 16

*** Quelle: www.ise.fraunhofer.de/de/veroeffentlichungen/veroeffentlichungen-pdf-dateien/studien-und-konzeptpapiere/speicherstudie-2013.pdf; S. 5 f.

Förderprogramme unterstützen den bau von Photovoltaikanlagen

Die Nutzung von Photovoltaikanlagen in Kombination mit Speichern wird staatlich gefördert. Über das KfW-Programm (275)5 ›Erneuerbare Energien – Speicher: Strom aus Sonnenenergie erzeugen und speichern‹ können Neuanlagen oder auch Bestandsanlagen, die nach dem 31. 12. 2012 in Betrieb gegangen sind, über einen günstigen Kredit finanziert werden. Wir beraten unsere Kunden auch zu den individuellen Fördermöglichkeiten.

Batteriespeicher machen eine Photovoltaikanlage schnell rentabel.

Wie man Solarstrom speichert und für den Eigenbedarf nutzt – ob als Batteriespeicher oder in Form von Wärme.

Solarstrom speichern und verbrauchen

Mit einer Photovoltaikanlage holen Sie das Beste aus der Sonne.

Photovoltaikanlagen wirtschaftlich einstellen und bedienen für die optimale Nutzung.

Optimale Nutzung einer Photovoltaikanlage

Photovoltaikanlage bedeutet, dass Sie die Sonne anzuzapfen

Wie funktioniert eine Photovoltaikanlage und wie Solarenergie in das öffentliche Stromnetz gespeist werden kann.

Funktionsweise einer netzgekoppelten Solarstromanlage

Wir bieten das Komplettangebot rund um das Thema Haustechnik:

Heizung

Bad

Klima und Lüftung

Gerne helfen wir Ihnen zu unseren Themen weiter.

Rufen Sie uns an.

Thorsten Vogel

Tel.  06251 800 85-58

Markus Herbert

Tel.  06131 333 797-22

Rene Turtschan

Tel.  06152 97 67-77